Unfälle im Milchgebiss

Notwendige Maßnahmen:

 

  1. Wie in jedem Notfall bewahren Sie bitte Ruhe
  2. Waschen sie die Wunde unter fließendem Wasser. Zahnunfälle gehen im Regelfall mit Verletzungen des angrenzenden Zahnfleisches einher.
  3. Stoppen Sie die Blutung mit einer Gaze- oder Mullkompresse für 5 Minuten
  4. Suchen Sie zahnärztliche Hilfe und weisen Sie bereits am Telefon auf die Notfallsituation hin, so dass das Praxisteam Ihre Ankunft vorbereiten kann.

 

Weitere Informationen:

 

In den meisten Fällen handelt es sich bei Zahnunfällen im Milchgebiss um Lockerungen der Zähne. In einigen Fällen werden die Milchzähne in den Kieferknochen gedrückt, so dass die Gefahr besteht, dass die sich darunter befindenden Zahnkeime der bleibenden Zähne geschädigt werden.

 

Besteht diese Gefahr, kann es notwendig sein, den Milchzahn zu entfernen. Ist der Milchzahn nicht zu nah am Zahnkeim des bleibenden Zahnes, kann abgewartet werden. In der Regel stellt sich der Zahn innerhalb einiger Wochen wieder auf. In der Abheilphase ist es wichtig, dass festes Essen vermieden wird. Das bedeutet nicht, dass es unbedingt eine Flüssignahrung sein muss. So weit möglich, sollte in dieser Phase auch auf einen Schnuller verzichtet werden.

 

In seltenen Fällen kann sich eine akute Entzündung bilden, die Rötungen, Schwellungen, Schmerzen oder Fieber verursacht. Eine solche Entzündung sollte umgehend behandelt werden, damit sie sich nicht bis zum Zahnkeim des bleibenden Zahnes ausbreiten kann.

 

Komplett herausgeschlagene Milchzähne werden nicht wieder eingesetzt.

 

Eine regelmäßige Nachsorge im Abstand von 1 - 2 Monaten und 1 Jahr ist wichtig, um beurteilen zu können, ob die bleibenden Zähne ebenfalls einen Schaden erlitten haben. In jedem Fall sollte der Vorgang gut dokumentiert werden und auch der Krankenversicherung gemeldet werden, da eine Verletzung der bleibenden Zähne spätere Behandlungen notwendig machen.