Das Gleichgewicht des biologischen Kausystems

Auf unser Kausystem wirken ständig Einflüsse und Kräfte, so dass unser Organismus versucht, durch Anpassung (Adaptation) und einer muskulären Kompensation ein physiologisches Gleichgewicht zu erhalten. So lange diese Zustand erhalten werden kann, gibt es keinerlei Symptome oder Anzeichen für Funktionsstörungen. Erst wenn die Einflüsse so stark werden, dass das Gleichgewicht nicht mehr zu halten ist, kommt es zu Symptomen wie z. B. Kiefergelenkschmerzen.

 

Ursächlich kommen dafür viele Aspekte in Frage wie z. B. ungünstige Haltungs- oder Bewegungsmuster, Allgemeinerkrankungen, Parodontitis, Zahnfehlstellungen oder insuffizienter Zahnersatz.

Die Kiefergelenktherapie stellt eine außergewöhnlich schwierige Behandlung dar, da alle Bereiche des gesamten Kausystems betroffen sind. Nur wenn der Behandler weiß, welche Strukturen geschädigt sind, macht eine kausale Therapie Sinn. 

 

In unserer Praxis wenden wir sowohl die manuelle als auch die instrumentelle Funktionsanalyse an, um eine umfassende Diagnostik durchzuführen.

 

Unser Weg zu einer geeigneten Therapie:

  • ausführliche allgemeine und zahnärztliche Anamnese
  • Enge Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Fachrichtungen wie z. B. Orthopäden, Physio- oder Ergotherapeuten und Zahntechnikern
  • Eingehende zahnärztliche Befundaufnahme
  • Suche nach möglichen Kausalfaktoren wie Parafunktionen oder Traumata